Kenzie Dysli und Atila

Alles, was ich bisher von James gelernt hatte, war zwar nützlich, aber ich musste noch sehr viel dazulernen. Zumal Atila ein sehr mutiger und kämpferischer Hengst ist, denn er stammt von einer portugiesischen Zuchtlinie reiner Stierkampfpferde ab. In der täglichen Arbeit und vor allem bei Showauftritten fordert er von mir auch heute noch sehr viel Präsenz und Klarheit. Mit ihm wandert man immer auf einem schmalen Pfad zwischen Spiel und Aggressivität und seine Stimmung kann sehr schnell kippen. „Atila“ hat mir beigebracht, dass es manchmal schlauer ist, Aufgaben, bei denen ich nicht weiterkomme, so zu verändern und zu überspielen, dass sie in eine andere Übungen übergehen, die dem Pferd leichter fallen. So kann ich das Pferd aus einer Stresssituation herausholen und ihm mit einer Übung, die es sicher kann und gerne macht, wieder Vertrauen geben und mit einem positiven Erlebnis die „gefährliche“ Situation auflösen. Für den Umgang mit dem temperamentvollen und dominanten Atila ist dies eine sehr wichtige und effektive Strategie, denn ein Zuviel an Druck kann bei ihm schnell Widerstand auslösen. Im Laufe der Zeit ist unsere Beziehung zueinander sehr gewachsen. Er hat sich zu einem echten Partner entwickelt und sehr viel an Souveränität und Ausdruck hinzugewonnen. Immer noch fordert er viel Aufmerksamkeit und ich muss immer zu 100 Prozent bei ihm sein und die Rangfolge zwischen uns ganz deutlich klar halten. Das gibt ihm eine Atmosphäre der Sicherheit und des Vertrauens, in der er sein ganzes Talent und sein besonderes Potential voll entfalten kann. Atila hat in den letzten Jahren unglaublich viel gelernt und ich bin sehr, sehr stolz auf ihn.

Ich glaube, ohne seine so direkte und konsequente Schule hätte niemals solch ein Verständnis für Pferde erlangen können und wäre in meiner Arbeit mit ihnen niemals so weit gekommen, wie ich heute bin. Danke „Atila“, dass es dich gibt!

„Atila – Meine Heraus- forderung“

Mein kohlfuchsfarbener Lusitano-Hengst „Atila“ kam mit vier Jahren aus Portugal zu uns auf die Hacienda Buena Suerte. Anfangs war der Umgang mit ihm noch ziemlich problematisch, denn er war ein sehr temperamentvoller Hengst, für den die Freiheit auf der Hacienda völlig ungewohnt war. Er kannte keine Boxen mit Paddocks oder einen offenen Reitplatz und schon gar keine Corrals. Leider musste Atila in Portugal für sein noch zartes Alter schon sehr viel tun und es wurde zu hart mit ihm gearbeitet, so dass bei ihm eine schwere Entzündung der Sehnen festgestellt wurde, als er bei uns ankam. So durfte er sich erst einmal einige Monate auf unseren großen Corrals erholen, bis die Entzündung ausgeheilt war. Nach einem halben Jahr fing ich dann vorsichtig mit dem Training an, mit einem jetzt noch viel wilderen und ungestümeren jungen Hengst. Eine echte Herausforderung für mich, da ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie so richtig mit Hengsten gearbeitet hatte und schon gar nicht in der Freiheitsdressur.

Kenzie Dysli Atila
Main menu